Change Management - Worum es hier geht:

Den Wandel organisieren. So heißt der Dauerauftrag der digitalisierten Gesellschaft an sich selbst. Für traditionelle Institutionen eine echte Herausforderung: Reicht ein Update? Oder brauchen wir ganz neue Medienorganisationen, um Öffentlichkeit herzustellen?

Legal + real = egal

Was soll`s (Quelle: Camlia.boban / CC BY-SA 3.0)

Was soll`s (Quelle: Camlia.boban / CC BY-SA 3.0)

Manchmal gibt eine kleine Bemerkung den Blick frei auf eine große Wahrheit: „Was realistisch ist, ist jetzt erst mal relativ egal.“ Das Zitat stammt aus einem Radio-Expertengespräch zum Safe Habor-Urteil des EuGH. Der Satz stimmt einfach. Für den Digitalen Wandel genauso wie für die Flüchtlingsfrage.

[Weiterlesen…]

Medien-Modell Übungsfirma

Drauflos in Dunkeldeutschland (Screenshot @welt)

Drauflos in Dunkeldeutschland (Screenshot @welt)

Drunter und Drüber geht´s in der medialen Arbeitswelt, gerade im Verhältnis der Generationen: Auszubildende schulen oft eher ihre Lehrherren (und -damen), ja sie entwickeln dabei sogar den Beruf weiter, ob nun  inhaltlich, technisch oder geschäftlich. Übungsfirmen gehen mittlerweile gleich öffentlich ans Netz. Wie gut ist das denn?

[Weiterlesen…]

Generationsgedanke: Geduld

(Quelle: Library of Congress)

(Quelle: Library of Congress)

Die Geschichte des digitalen Medienwandels ist auch eine Chronik angekündigter Enttäuschungen. Aktuell: Zuviel Hass und zu wenig wirtschaftliche Perspektive. Das tut weh, gerade weil es absehbar war. Schließlich gilt das Prinzip Des/Illusion  seit Generationen. Wir müssen es nur stets neu überwinden.

[Weiterlesen…]

Medien-Bashing-Bashing

Delphi (Quelle: De Lorenzo / Ventayol CC BY 3.0)

Delphi (Quelle: De Lorenzo / Ventayol CC BY 3.0)

Schuldenstreit um Griechenland – für manche ist das eine Journalismus-Pleite. Wieder einmal drehen sich wichtige Debatten medial eiernd im Kreise. Grundsätzliche Systemfragen und praktische Probleme werden durcheinander diskutiert. Deshalb nun der Versuch einer Analyse und die Suche nach einem Ausweg. Es scheint an der Zeit für ein Bashing des Bashings.

[Weiterlesen…]

Job Talk – Vertrauen wir auf den Dialog!

Schön wär´s. (Quelle: Rahulkepapa / CC-BY 3.0)

Schön wär´s. (Quelle: Rahulkepapa / CC-BY 3.0)

Dieses ständige Reden über einen glaubwürdigen Journalismus mit Zukunft. Ist das jetzt alternativlos oder sinnlos? Wo beide doch oft nur aneinander vorbei diskutieren, wie Tsipras und die offiziellen Eurozonalen? Ja, es gibt gerade begründeten Frust auf der Meta-Diskurs-Ebene. Aber keine Alternative. Dazu 5 Thesen.

[Weiterlesen…]

Wir Todes-Schwadroneure

Gutes Prinzip: Hoffnung (Biennale-Schnappschuss)

Gutes Prinzip: Hoffnung (Biennale-Schnappschuss)

Was für ein Medienvolk von Jammerlappen: Die einen schieben Panik und die andern beklagen genau diese (German) Angst. Beides liegt wohl am verkorksten Wording des Wandels. Und daran wiederum tragen wir kollektiv Schuld, denn Freund und Feind der digitalen Zukunft eint eine zunehmend nervige Todessehnsucht. Das erfordert Achtsamkeit.

[Weiterlesen…]

Vorauseilende Rechtfertigung

Rechtfertigungszwang 2.0

Rechtfertigungszwang 2.0

Wir leben im Zeitalter der medialen Offenlegung. Wer in der Öffentlichkeit eine Rolle spielen will oder zumindest dort keinen Verdacht erregen mag, der sollte sich tunlichst „transparent“ verhalten. Persönlich auskunftsfreudig sein, so wie zum Beispiel Digital-Trendsetter Sascha Lobo. Oder mit allem rechnen. Ist das auch gut so? Naja.

[Weiterlesen…]

Wir müssen alle dran glauben

Zum Glück gibt es Google - oder ?

Zum Glück gibt es Google – oder ?

Ja, diese Überschrift ist zweideutig. Vielleicht auch ein bisschen zynisch. Und ja, die Entscheidung über die richtige Lesart mögen bitte Sie fällen. Mein Thema ist die ersatzreligöse Debatte um das rechte Verhältnis zur Medienzukunft. Dieser ständige Wesenstest: Bist Du für Google oder gegen SPIEGEL 3.0? Glaubst Du an die Segnungen der digital vernetzten Zukunft oder ans Journalisten-Sterben? Es ist bald Weihnachten, kommen wir zur Besinnung!

[Weiterlesen…]

Medien 2014: Ungeduld und Enttäuschung

 

Nehmen Sie ruhig - dieser Text dauert! (Quelle: DerGraueWolf / CC-BY-SA-3.0)

Nehmen Sie ruhig – dieser Text dauert! (Quelle: DerGraueWolf / CC-BY-SA-3.0)

Mir wird gerade ganz bilanziell. Wo doch  zur tagtäglichen Journalismus-Krisenlektüre schon länger das komplette Weihnachtskeks-Sortiment zur Verfügung steht. Also: 2014 war für die Medien-Branche ein aufregendes Jahr der Enttäuschung und der Ungeduld. Das Prinzip Bangen und Hoffen hält den Zukunftsmotor weiter zuverlässig am Laufen. Wohin auch immer.

[Weiterlesen…]

Carta – Aufbruch, Umbruch, Abbruch

Ein Medienblog ist ein zartes Pflänzchen

Ein Medienblog ist ein zartes Pflänzchen

Die digitale Revolution hat offenbar einen besonderen Appetit: Metaphorisch betrachtet, frisst sie nicht ihre Kinder, sondern eher ihre Mütter und Väter. Vera Bunse und Wolfgang Michal bildeten bis vor kurzem die erfahrene Redaktion des renommierten Debatten-Portals Carta.info. Nach ihrem Abschied im Streit bleibt der Eindruck: Journalismus „alter Schule“ hat erhebliche Schwierigkeiten, sich der neuen Medienwelt anzupassen. Ob nun bei Carta, beim Spiegel oder sonstwo.

[Weiterlesen…]