Corona: Kampf ums Wahrheitsregime

So true … (Wikimedia / CC BY-SA 4.0)

Verschwörung und Empörung. Auf allen Kanälen schrillen Alarmsirenen, die niemand abstellen kann. Der seltsame Sound gehört zur Inszenierung „Kampf um das Wahrheitsregime“. Journalismus spielt darin eine Doppelrolle.

[Weiterlesen]

Verschwörungstheorie – toxisch und therapeutisch

Die neue Normalität wird im Ausnahmezustand verhandelt. Denn das totalitäre Thema Pandemie polarisiert die gesellschaftliche Debatten weiter. Wann wirken da Verschwörungstheorien toxisch und wann therapeutisch? … [Weiterlesen]

Abstand – eine journalistische Haltung

Selbst zum Staunen zuviel: Dem Virenweltkrieg wird nun wirklich alles untergeordnet. Es dürfte viele Opfer geben und manches geopfert werden. Unabhängiger Journalismus auch? Nicht, wenn er Haltung bewahrt. … [Weiterlesen]

Generation Corona – soziologische Modellrechnung

Erst die chinesische Provinz Wuhan, dann Italien und jetzt wir? Gerade legen ganze Nationen eine gesellschaftliche Vollbremsung hin. Wenn das mal kein "Prägendes Ereignis" im Sinne der Generationensoziologie ist. … [Weiterlesen]

Alles gut!

Wie dieses Jahr, dieses Jahrzehnt angehen? Mit einer weiteren metamedialen Beobachtung von Erregung? Euphorisch, skeptisch oder verzweifelt. Nein, ich habe den Beginn von 2020 in Venedig verbracht und werbe für Hiobs Haltung: „Alles gut“. … [Weiterlesen]

Empirisch, technisch, parteiisch, logisch

Konferenzbeobachtungen 2019 - schon jetzt das Jahr zwischen Untergang und Aufbruch: Angesichts von Klimakatastrophen wie in Venedig rechnet die junge Generation mit den Alten ab: OK, Boomer. Auch die Zukunft des professionellen Journalismus scheint … [Weiterlesen]

Das blaue Wunder

Was ist da los? Die Kritik ist doch weder neu noch widerspruchsfrei. Internet gibt es auch schon eine Weile. Und doch wird das Zerstörungswut-Video des YouTubers Rezo millionenfach geklickt, geliked und geteilt. Etablierte Medien greifen das Thema … [Weiterlesen]

Not in Venedig

Medienmenschen oder Kunstgeschäftige – wer einen heilsamen Kulturschock sucht, komme nach Venedig und staune ausgiebig. Und  sorge sich gleichzeitig um diese unerträglich attraktive Stadt. Randnotizen von der 58. Biennale. … [Weiterlesen]

Im Ernst: Spaß beiseite!

Ich lach´ mich tot – und das ist auch gut so. Wenn es nach Nico Semsrott („Die Partei“) ginge. In seinem Wahl-Spott macht er deutlich: Sobald er an die Macht kommt, wird’s eng für alternde weiße „Letztwähler“. Präpotenz oder Post-Respekt? Ihm doch … [Weiterlesen]

Fremd-Framen für die ARD

Journalismus aktualisiert regelmässig das Selbstbild einer Gesellschaft. Sich über dessen Rahmung klarzuwerden, ist gut. Framing als argumentative Wunderwaffe nutzen zu wollen, wäre aber gefährlich, auch für die ARD. … [Weiterlesen]