Generationen - worum es hier geht

Generation - alltägliche Kategorisierung und wissenschaftliches Konzept. Einerseits familiäre Erbfolge, andererseits gesellschaftlicher „Unterbrechungsbegriff“ (Heinz Bude, Soziologe). Vor allem eignet sich dieser Blickwinkel gut, um tief greifende Veränderungen in der Medienwelt zu beobachten. So zeigen sich ambivalente Verhältnisse beim  Generationswandel im Journalismus.

Rückbesinnliches als Erfahrungswert

Publikum auf Augenhöhe (Dieter Huber/LaBiennale 2015)

Publikum auf Augenhöhe (Dieter Huber/LaBiennale 2015)

Ist Erfahrung ein Wert an sich? Tja, wenn überhaupt, dann jedenfalls ein umstrittener. So mitten im Medienwandel. Allzu schnell kommt schließlich der Verdacht auf, dass Menschen nur überkommene Routinen und ihren Prestige-Besitzstand verteidigen wollen. Ist meine  Journalismus-Version ausgereift oder veraltet? Die alte Frage stellt sich immer wieder neu. Das ist gut so, auch für die Beziehung zum Publikum.
[Weiterlesen…]

Terror in der Timeline

Wie sich wehren?

Wie sich wehren?

Volkstrauertag 2015. Zeitungen schreiben vom „Weltkrieg“. Facebook-Freunde grundieren Profilbilder in Trikolore. Aus Paris zieht ein Ge-Twitter herauf. Terroristische Gewalt hat unsere Nachbarn getroffen und wir fühlen uns mit angegriffen. Hoffen wir auf eine wehrhafte Mediendemokratie.

[Weiterlesen…]

Staatsanwaltschaftlicher Journalismus

 

Nicht niedlich(Foto: Eneas de Troya, Flickr CC BY 2.0)

Nicht niedlich(Foto: Eneas de Troya, Flickr CC BY 2.0)

Tatort Buchmesse Frankfurt: „Krimi-Speed-Dating“. Auf einem blauen Sofa sitzen zwei Journalistinnen sowie ein Journalist. Und reden über Bücher. Die eigenen Bücher: Ursula Poznanski, Petra Reski und Ulrich Wickert haben allesamt Krimis geschrieben. Typisch.

[Weiterlesen…]

Quoten – Könige und Knechte

Schön, gemocht zu werden.

Schön, gemocht zu werden.

Gute Quote, schlechte Quote. Der Auftritt des neuen Dienstes Blendle und der Abgang des alten ZDF-Mannes Wolfgang Herles zu Beginn dieser Woche, das sind zwei mögliche Antworten auf die Zukunftsfrage des Journalismus: Wie versorgen Medien am besten ihr Publikum?

[Weiterlesen…]

Medien-Modell Übungsfirma

Drauflos in Dunkeldeutschland (Screenshot @welt)

Drauflos in Dunkeldeutschland (Screenshot @welt)

Drunter und Drüber geht´s in der medialen Arbeitswelt, gerade im Verhältnis der Generationen: Auszubildende schulen oft eher ihre Lehrherren (und -damen), ja sie entwickeln dabei sogar den Beruf weiter, ob nun  inhaltlich, technisch oder geschäftlich. Übungsfirmen gehen mittlerweile gleich öffentlich ans Netz. Wie gut ist das denn?

[Weiterlesen…]

Generationsgedanke: Geduld

(Quelle: Library of Congress)

(Quelle: Library of Congress)

Die Geschichte des digitalen Medienwandels ist auch eine Chronik angekündigter Enttäuschungen. Aktuell: Zuviel Hass und zu wenig wirtschaftliche Perspektive. Das tut weh, gerade weil es absehbar war. Schließlich gilt das Prinzip Des/Illusion  seit Generationen. Wir müssen es nur stets neu überwinden.

[Weiterlesen…]

Wieder Woche der Wahrheiten

Ach, diese Medienwandel-Symbolfotos(Quelle: Wikimedia)

Ach, diese Medienwandel-Symbolfotos(Quelle: Wikimedia)

Freitag. Bevor diese Woche endet, muss ich noch drei Gedanken festhalten. Weg wäre weg. Hinter uns liegt eine weitere Woche der Wahrheiten. Mit allerhand Erkenntnisgewinn zu den großen Themen Öffentlichkeit, Überwachung und Zukunft, geprägt von Trauer, Streit und Hoffnung.

[Weiterlesen…]

Generationsgedanke: Ritual Tagesschau

(Quelle: Library of Congress)

(Quelle: Library of Congress)

Vor allem im Alter brauchen wir sie wohl: Rituale. Auch solche der generationsbedingten Kritik. Beispiel Tagesschau, gern auch „die gute alte Tagesschau“ genannt. Geschaffen zur offiziellen Bekanntgabe des Weltgeschehens – steifes Gehabe, löchriger Bilderteppich und gestelzte Aufsager inklusive. Der preisgekrönte TV-Journalist Christoph Maria Fröhder erschüttert derzeit das Vertrauen in die ARD-Institution. Mal wieder.

[Weiterlesen…]

Generation Regierungs-Praktikum

Yanis kann es (Quelle: Subversive Festival / licence art libre)

Yanis kann es (Quelle: Subversive Festival / licence art libre)

Mein Januar, es ist mal wieder Zeit für eine neuere Version. Mehr Platz für das Thema „Generationen“.

Ausgangspunkt ist ein Systemcheck. Ergebnis:  Mit diesem Blog ignoriere ich konsequent viele vergoldete Maßregelungen ala „5 Tipps zum besseren Bloggen“ . Insbesondere: „Tl;dr“ und „Absprungrate“. Ersteres  – Abkürzung für: „Too long, didn´t read“ – verlangt vom Autoren, seine Botschaft knapp möglichst auf den Punkt zu formulieren. Sonst droht zweitens eine vernichtende Absprungrate. Dann sind Sie, liebe Leser, zu schnell wieder weg von dieser Seite. Das soll nicht sein.

[Weiterlesen…]

Medien 2014: Ungeduld und Enttäuschung

 

Nehmen Sie ruhig - dieser Text dauert! (Quelle: DerGraueWolf / CC-BY-SA-3.0)

Nehmen Sie ruhig – dieser Text dauert! (Quelle: DerGraueWolf / CC-BY-SA-3.0)

Mir wird gerade ganz bilanziell. Wo doch  zur tagtäglichen Journalismus-Krisenlektüre schon länger das komplette Weihnachtskeks-Sortiment zur Verfügung steht. Also: 2014 war für die Medien-Branche ein aufregendes Jahr der Enttäuschung und der Ungeduld. Das Prinzip Bangen und Hoffen hält den Zukunftsmotor weiter zuverlässig am Laufen. Wohin auch immer.

[Weiterlesen…]